Chronik

Geschichte des Vereins:
Der Kegelclub wurde ein Jahr nach Ende des 1. Weltkrieges, am 16. März 1919, von 13 Männern gegründet.
Die Zahl der Mitglieder stieg nach kurzer Zeit auf 38 an und erreichte im Jahre 1922 mit 64 Mitgliedern einen Höchststand. Bis 1925 meldeten sich wieder 28 Mitglieder ab, es kamen jedoch immer wieder neue hinzu. Schon damals gehörten nicht nur Neuseser dem Verein an, ungefähr die Hälfte stammte aus den benachbarten Ortschaften.
Das Vereinsleben war rege, aber auch streng geregelt. So mussten Mitglieder, die an Versammlungen unentschuldigt fehlten, 50 Pfennige in die Vereinskasse zahlen. Wer dreimal seinen Beitrag nicht zahlte, wurde vom Verein ausgeschlossen – und davon gab es einige.
Da zur damaligen Zeit noch kein Sportkegeln durchgeführt wurde, wurden Preiskegeln und Vergleichskämpfe z. B. mit Scherneck und Wohlbach veranstaltet. Der 1. Preis beim Preiskegeln war mit 100 Mark für die damalige Zeit schon recht hoch. Der Verein war vielseitig und sehr aktiv. Es wurden auch Tanzveranstaltungen organisiert und Theater gespielt.
In Neuses an den Eichen gab es damals noch 2 Kegelbahnen, eine bei der Gastwirtschaft Eichhorn (jetzt Schramm)und eine weitere bei der Gastwirtschaft Rädlein (jetzt Fischer). Es gab kein festes Vereinslokal, sondern es wurde zwischen beiden Gasthäusern und Kegelbahnen gewechselt. Bei Ärger mit einem der Wirte, wich man kurzerhand zum anderen Wirt aus. In den Jahren 1931/32 ließ das Interesse am Kegeln gewaltig nach. Die Mitgliederzahl und auch der Kassenbestand schrumpften erheblich. Im letzten Protokoll vom 14. November 1933 hieß es nur noch: “Auf vielseitigem Wunsch wurde beschlossen, einen gemütlichen Abend mit Hackfleischessen durchzuführen.”
Am 01.Juli 1960 wurde in der Gastwirtschaft Emil Schramm der SKC “Beinah” Neuses a. d. Eichen von 18 Gründungsmitgliedern wieder neu gegründet und organisiert. Es wurde beschlossen, an den Clubkegelabenden mittwochs Kegelspiele jeder Art auszutragen. Tatsächlich fanden die Spiele dann freitags statt. Die Verliererpartei musste hierbei üblicherweise jeweils das Spiel bezahlen. Der Mitgliedsbeitrag betrug 50 Pfennige monatlich. Als Gründungvorsitzender wurde Ewald Florschütz einstimmig gewählt.
Aufgrund der gestiegenen Begeisterung für den Kegelsport wurde die Interessengemeinschaft des KV Coburg-Land gegründet, der sich auch der SKC “Beinah” Neuses an den Eichen anschloss. An den Punktspielen wurde anfangs mit einer, später dann mit zwei Mannschaften teilgenommen. Da die Kegelbahn der Gastwirtschaft Schramm gößtenteils in Eigenleistung grundlegend renoviert werden musste, wurde hierfür ein 20-jähriges kostenloses Nutzungsrecht zugesagt. Dieses konnte allerdings nicht voll ausgenutzt werden, da durch den Aufschwung des Kegelsports immer mehr Vereine auf vollautomatische Bahnen umstiegen und die Neuseser Bahn nicht mehr dem technischen Stand entsprach. Es wurde zunehmends schwieriger, einen Aufsteller zu finden und im Winter wurde das Kegeln unzumutbar. So wurde ab 1968 zunächst in der einbahnigen Kegelbahn Steiner in Großheirath gekegelt und 1972 die vollautomatische zweibahnige Bundeskegelbahn in Neuses gebaut. In den 80er Jahren erlebte der Verein dann einen weiteren Aufschwung mit bis zu 5 Mannschaften im Punktspielbetrieb, in denen auch einige Meisterschaften erzielt wurden und der Kegelverein auch weit über die Grenzen des Landkreises bekannt wurde.
Seit dieser Zeit allerdings nimmt das Interesse am Kegelsport auch aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und dem allgemeinen Trend entsprechend gewaltig ab, sodass wir ab 2007 keine eigene Mannschaft mehr stellen konnten und übergangsweise in einer Kegelgemeinschaft mit dem SKC Großheirath am Punktspielbetrieb teilnahmen.
Ab der Saison 2009/10 konnte wieder eine eigene Mannschaft gemeldet werden, in der Stephan Hümmer, Christian Hertha, Marvin Kierst, Kevin Klement, Daniel Geiger, Markus Hertha, Walter Schmidt, Georg Löffler Markus Engelke und zunächst auch noch Dieter Kalb mitkegelten. Da im Sommer 2013 Fusionsgespräche scheiterten, kehrten viele dem aktiven Sport den Rücken, sodass in der Saison 2013/14 nur mit einer 4-er Mannschaft mit Walter S., Uwe F., und den neuen Mitgliedern Gerold Mantel und Kemal Alagic gekegelt werden konnte. Gesundheitsbedingt wurde der Spielbetrieb aufgegeben und seit 2014 wieder in einer Spielgemeinschaft mit SKC Großheirath gekegelt. Durch 2 Neuzugänge mit Enno Baetz und Siegfried Wiedenmann konnte seit 2017 zunächst wieder mit eigener Mannschaft und dann mit Unterstützung aus Großheirath durch Günther Präcklein und Steffen Fischer am Spielbetrieb teilgenommen werden.

Großer Beliebtheit  erfreut sich das regelmäßig durchgeführte Pokalkegeln für Freizeitkegler mit Ortsmeisterschaft, an dem regelmäßig bis zu 16 Mannschaften teilnehmen.

Vom 31.05. bis 02.06.2019 wurde das 100-jährige Klubbestehen mit einem Pokalturnier (46 Mannschaften), einem “Böhmischen Abend” mit der Neundorfer Blaskapelle und Festkommers mit Festgottesdienst und Siegerehrung gefeiert.

 

 

 

Die Gründungsmitglieder:
Herbert Fischer, Gerhard Gemmer, Dieter Kalb, Helmut Pfeuffer, Arno Florschütz, Ewald Florschütz, Herbert Sollmann, Gerhard Sollmann, Emil Schramm, Hilmar Schramm, Rainer Schmidt, Alfred Schmidt, Edgar Schmidt, Edmund Schmidt, Hans Schmidt, Albin Schmidt, Alfred Köhler, Hermann Heim

Die Vorsitzenden:
1960-1966: Ewald Florschütz
1966-1970: Gerhard Gemmer
1970-1973: Ewald Florschütz
1973-1975: Hans Schmidt
1975-1982: Peter Rost
1982-1986: Rainer Schmidt
1986-1992: Manfred Florschütz
1992-1994: Karl-Heinz Dinkel
1994-1997: Manfred Hertha
1997-2001: Ralf Schmidt
seit 2001: Walter Schmidt

Stellvertredende Vorsitzende:
Albin Schmidt, Ewald Florschütz, Manfred Hertha, Eduard Wenzl, Walter Schmidt, Jürgen Spatscheck, Uwe Fischer

Schriftführer:
Gerhard Gemmer, Edgar Schmidt, Walter Schad, Karl-Heinz Dinkel, Dieter Kalb, Kemal Alagic

Kassier:
Herbert Sollmann, Rainer Schnabel, Rainer Schmidt, Albin Schmidt,Ernst Nestmann,Lorenz Bühler, Ralf Schmidt, Uwe Kunz, Albin Schmidt

Sportwarte:
Emanuell Krug, Albin Schmidt, Walter Schad, Gerhard Gemmer, Gerhard Menger, Harry Engelhardt, Klaus Fischer, Dieter Kalb, Manfred Hertha, Bernd Fischer, Muharem Alagic, Jens Reichhardt, Markus Hertha, Uwe Fischer